Wie gehen wir mit den Schmerzen des Wandels um?

Akasha Chronik Channeling

Ein Channeling der Meister & Lehrer der Akasha Chronik:

“Geliebte Kinder, nun ist es so “normal” für euch geworden, mit diesem Virus und mit der Krankheit, die ihr COVID-19 nennt, zu leben. Zwar leidet ihr unter den Einschränkungen, aber da der Alltag immer mehr zurückkommt, vergesst ihr, dass es so wichtig ist, diese Erfahrungen in neue Lebensformen umzusetzen und erwartet, dass alles so weiter geht wie zuvor.

Aber natürlich ist das nicht so. Ihr merkt es nicht immer in den alltäglichen Dingen eures individuellen Lebens, aber die Veränderungen auf globaler Ebene sind da und wachsen. Im allerbesten Sinne wird nichts mehr so sein wie vorher. Habt ihr erwartet, der Wandel, den ihr den Aufstieg nennt, würde einfach so eintreten und alles wäre anders, schöner und besser? Nein, so geht es nicht. Es sind die Geburtsschmerzen, die Kämpfe gegen die alten Muster, gegen das sogenannte Establishment – ja, auch gegen die dunklen Mächte – die ihr seht, die ihr durchleben müsst und die euch so weh tun. So weh, dass viele von euch zweifeln, ob überhaupt etwas Gutes passiert.

Aber es passiert, seht euch auf der Welt um. Das, was vorher auch schrecklich war, wo Menschen zu Opfern wurden, was aber ohne Konsequenzen blieb, wird heute Konsequenzen haben. Die Menschen erwachen und durch ihren neuen Blick, durch ihre Einsichten, wird es so sein, dass auch die vorher Unbeteiligten sich einsetzen für eine bessere Welt. Uns schmerzt jedes Opfer, jedes geliebte Wesen, das sein oder ihr Leben gibt, aber die Opfer sind nicht umsonst.

Bitte vertraut auf eure Kraft, gegen Ungerechtigkeit vorzugehen und euch zu einem besseren, heiligeren Leben zu entwickeln. Ihr als Menschheit seid so weit schon gekommen und wir sind so stolz auf euch. Das, was ihr in den letzten Jahrzehnten geschafft habt, dort, wo ihr euch auch spirituell hin entwickelt habt, das war noch vor gar nicht so langer Zeit nicht abzusehen. Ihr habt aber die richtigen Entscheidungen getroffen, um die Zerstörung der Menschheit zu verhindern und damit das Tor geöffnet zu der Entwicklung, die jetzt passiert. Bleibt im Vertrauen auf das Gute, das ihr auf den Weg bringt, auch wenn es Zeiten gibt, in denen ihr hauptsächlich das Schlechte, das Schlimme, seht.

Auch für jeden Einzelnen von euch ist der Alltag mal mehr und mal weniger herausfordernd. Wir sehen, wie sehr viele von euch unter dem leiden, was die Arbeit zu Hause, oder die unerwartete Arbeitslosigkeit, und das ununterbrochene Miteinandersein auf engem Raum mit sich bringt. Wir danken euch dafür, was ihr ertragt und was ihr auch möglich gemacht habt. Vieles davon habt ihr euch selbst nicht vorstellen können vor dieser Zeit. Es wird ein Ende haben und ihr werdet erleichtert sein und durchatmen, aber ihr könnt auch sehr stolz darauf sein, was ihr geschafft habt.

Geliebte Menschen, wir sind immer bei euch, wir unterstützen euch, wir lieben euch und wir sind euch unendlich dankbar!”